Ist Konsum von Drogen strafbar?

Der Konsum von Drogen und Betäubungsmitteln ist grundsätzlich nicht strafbar. In den §§ 29 ff. sind die Straftatbestände des Betäubungsmittelgesetzes geregelt. § 29 I BtMG ist hierbei der Grundtatbestand des Betäubungsmittelstrafrechts. § 29 I BtMG stellt praktisch jede menschliche Handlung mit Bezug auf Betäubungsmittel unter Strafe, ausgenommen den Konsum.

Nach § 29 I BtMG sind folgende Taten verboten:

Der Konsum ist gerade nicht strafbar, da es sich dabei um eine eigenverantwortliche Selbstschädigung handelt. Die Situation ist juristisch vergleichbar mit dem Suizid.

Warum ist der Besitz von Betäubungsmitteln strafbar, wenn es der Konsum nicht ist?

Mit denselben guten Gründen, die für die Straflosigkeit des Konsums sprechen, könnte man argumentieren, dass das gesamte BtMG obsolet ist. Dass der Konsum straflos ist, legt nahe, dass es auch der Besitz sein muss. Es ist nicht gerade logisch, dass der Konsum als eigenverantwortliche Selbstschädigung verfassungsrechtlich erlaubt sein muss, der Besitz aber unter Strafe steht. Der Gesetzgeber hat hier folgende Begründung verwendet:
Schutzzweck des Betäubungsmittelgesetzes ist die „Volksgesundheit“. Jeder kann sich selbst schädigen, sofern er nicht dadurch eine Gefahr für andere schafft. Strafgrund des Besitzes von Betäubungsmitteln ist es, dass die Gefahr der Weitergabe von Betäubungsmitteln verhindert werden soll. (vgl. OLG München, Beschluss vom 06.10.2009, 4 St RR 143/09).

Gibt es Konsum ohne Besitz?

Ein oft gehörter Trugschluss (auch von Gerichten, Staatsanwälten und Rechtsanwälten) ist, dass es Konsum ohne zumindest augenblicklichen Besitz von Millisekunden nicht geben kann. Das ist eindeutig falsch.

Besitz im Sinne des § 29 Abs. 1 Nr. 3 BtMG setzt ein bewusstes tatsächliches Innehaben, ein tatsächliches Herrschaftsverhältnis sowie Besitzwillen und Besitzbewusstsein voraus. Besitzwille und Besitzbewusstsein müssen darauf gerichtet sein, sich die Möglichkeit ungehinderter Einwirkung auf das Betäubungsmittel zu erhalten (vgl. OLG München, Beschluss vom 06.10.2009, 4 St RR 143/09 und BGHNStZ-RR 2008, 54/55 m. w. N.). Wer nur konsumiert, ohne tatsächliche Verfügungsgewalt zu erhalten, wird nicht Besitzer und ist auch nicht des Erwerbs von Betäubungsmitteln strafbar.

Es sind viele Konstellationen denkbar, in denen Konsum vorliegt jedoch kein Besitz. Klassische Beispiele sind:

  • das Ziehen an einem Joint
  • das Schnupfen von Kokain
  • die Injektion aus einer aufgezogenen Spritze
  • Rauchen an einer Bong
Konsum strafbar - Betäubungsmittel und Drogen

Endgültig in der Rechtsprechung anerkannt ist, dass es an dem Übergang der Verfügungsgewalt fehlt, wenn der Empfänger das Betäubungsmittel in verbrauchsgerechter Menge nur zum sofortigen Verbrauch an Ort und Stelle erhält.
Hier bieten sich gute Verteidigungsansätze für den Anwalt für BtM.

Von den Strafverfolgungsbehörden werden zwar in regelmäßiger Häufigkeit Verfahren wegen Verstoßes gegen das BtMG eingeleitet, wenn Anzeichen für Konsum vorliegen, bei sachgerechter Verteidigung geht die Verurteilungswahrscheinlichkeit aber gegen Null. Betäubungsmittel im Blut oder Urin oder auch Konsumutensilien sagen nichts darüber aus, in wessen Besitz die Betäubungsmittel standen, als sie konsumiert wurden. Sogar der sichere Nachweis von Drogenkonsum begründet keinen hinreichenden Tatverdacht für den Besitz oder Erwerb von Betäubungsmitteln.

Gibt es eine Ausnahme?

Grundsätzlich gibt es keine Ausnahme. Konsum ist straffrei.
Problematisch ist der Konsum aber definitiv für die Fahrerlaubnis. Wenn Konsum harter Drogen nachgewiesen wird, sind Zweifel an der Fahreignung gesetzliche Regelfolge und die Fahrerlaubnis wird mit hoher Wahrscheinlichkeit entzogen. Darüber hinaus kann es für andere Rechtspositionen Probleme geben, zum Beispiel bei der Zuverlässigkeit nach der Gewerbeordnung, der waffenrechtlichen Erlaubnis oder einem Jagdschein. Diese negativen Folgen ergeben sich leider auch oft, wenn ein Ermittlungsverfahren folgenlos oder gegen Geldauflage eingestellt wird.

Problematisch ist auch, dass leider fälschlicherweise von der Polizei bei Anzeichen für Konsum von Betäubungsmitteln ein Ermittlungsverfahren eröffnet wird. Bei sachgerechter Verteidigung und konsequentem Verhalten im Ermittlungsverfahren werden diese Verfahren eingestellt und es erfolgt kein Eintrag im Bundeszentralregister. Ein Eintrag in der polizeilichen Kriminalakte lässt sich jedoch nicht verhindert. Dieser Eintrag bleibt auch bei Einstellung des Verfahrens gespeichert. Negative Konsequenz ist bekanntlich die besondere Behandlung zum Beispiel bei allgemeinen Verkehrskontrollen.

Mehr zum Thema:

Strafrecht

Hausdurchsuchung Ablauf FAQ

Welche Räume darf die Polizei durchsuchen? Die Polizei darf die Wohnung des Verdächtigen durchsuchen. Das sind alle Räume, in denen…
question_answer0

10 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Welche Strafe kann man bei einem Besitz von 3Kilo Marihuana erhalten?
    Plus Menge Bargeld bei einer Durchsuchung

    Antworten
    • Konstantin Grubwinkler, Fachanwalt für Strafrecht
      9. Juni 2021 12:08

      Alles im bewährungsfähigen Bereich bis zu zwei Jahren wäre ein gutes Ergebnis. Am besten setzen Sie sich schnellstmöglich mit uns in Verbindung, wenn es soweit ist.

      Antworten
  • Ich wurde mit 25g speed von der Polizei erwischt was für Strafen kommen auf mich zu ich bin 19 Jahre alt und habe zwei Vorstrafen eine wegen Körperverletzung und eine wegen Betäubungsmittel kann mir da jemand helfen?

    Antworten
    • Konstantin Grubwinkler, Fachanwalt für Strafrecht
      11. Januar 2021 10:05

      Ein erwachsener ohne(!) Vorstrafen müsste hier mit einer mittelschweren Geldstrafe rechnen. Mit einschlägiger Vorstrafe wird die Staatsanwaltschaft mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit anklagen. Die Folgen sind im Jugendstrafverfahren nicht zu prognostizieren, da das Ergebnis relativ offen ist.
      Es wäre sinnvoll, dass Sie sich schnellstmöglich mit uns in Verbindung setzen. Unsere Mitarbeiter bieten Ihnen ein unverbindliches Gespräch mit einem unserer Spezialisten an.

      Antworten
  • Der Konsum von Cannabis hat in der Schweiz vor allem bei Jugendlichen und jungen Ewachsenen stark zugenommen. Wer Cannabis sagt, meint Haschisch, Marihuana, Shit oder Gras. Marihuana (getrocknete Blatter und Blutenstande) und Haschisch (gepresstes Harz der Bluten) werden aus der Cannabispflanze (Hanf) gewonnen. Durch gezielte Zuchtung enthalt Marihuana heute bis zu 10 Mal mehr Rausch erzeugendes Tetrahydrocannabinol (THC) als vor 20 Jahren. Dieser Wirkstoff beeinflusst Dein Wahrnehmungsvermogen und fuhrt zu Stimmungsveranderungen. Haufiger Cannabis-Konsum wirkt sich negativ aus auf Dein Konzentrationsvermogen, Deine Lernfahigkeit und Deine Gedachtnisleistung. Du siehst – Kiffen ist nicht harmlos. Deshalb stellen auch bekiffte Fahrzeuglenker eine erhohte Gefahr dar. Wer trinkt und kifft gehort nicht ans Steuer. Trotz reger Diskussion in der Oeffentlichkeit ist der Konsum von Cannabis verboten.

    Antworten
    • Rechtsanwalt Konstantin Grubwinkler, Dipl.-Jur. Univ.
      15. Oktober 2019 10:35

      Selbstverständlich birgt der Konsum auch Risiken und sollte – wenn überhaupt – mit Bedacht erfolgen.

      Der bloße Konsum ist aber erlaubt.

      Antworten
  • Jugendliche, die schon fruh Alkohol trinken, Zigaretten rauchen, kiffen, oder gar harte Drogen konsumieren, setzen ihre Gesundheit in gefahrlicher Art und Weise aufs Spiel. Heute weiss es bald jedes Kind und auf jeder Zigaretten-Packung steht in grossen Lettern geschrieben: Rauchen ist todlich. Was fur den Glimmstengel gilt, trifft im Besonderen auf den Joint zu. Der Konsum von Heroin, Kokain oder synthetischen Drogen wie zum Beispiel Esctasy und GHB birgt unabschatzbare Gefahren. Diese Drogen machen dich suchtig. Einmal ist keinmal – stimmt hier auf keinen Fall. Amphetamine putschen auf, machen hellwach – und belasten deinen Korper. Niemand weiss, welche Substanzen er wirklich konsumiert. Besonders gefahrlich ist die Kombination von Drogen und Alkohol. Der so genannte Mischkonsum kann die Enthemmung und das Aggressionspotenzial erhohen.

    Antworten
    • Jeder kann selbst entscheiden was er mit seinen Körper anstellt auch Jungednliche

      Antworten
    • Ist jedem seine eigene Verantwortung mit seinem Körper zu machen was man will und wenn man hin und wieder was konsumiert solangs spass macht und man es nicht jeden Tag macht. Man muss halt auch damit klarkommen ist Eigenverantwortunc

      Antworten
  • […] Konsum ist nicht strafbar, da hier nur die reine Selbstgefährdung vorliegt und diese von der […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü